POPDOM

 

Kindermöbel - made in Germany

Die Ausstellung “Kindermöbel - made in Germany” zeigt Kindermöbel und Spielgeräte ab 1950 bis zur Gegenwart.

Die Geschichte des modernen Möbeldesigns erstreckt sich über einen kaum längeren Zeitraum als 100 Jahre. Eine größere industrielle Fertigung von Kindermöbeln setzte aus sozialpolitischen Gründen sogar erst nach dem zweiten Weltkrieg ein. Davor waren Kindermöbel in den westlichen Industriegesellschaft nur wenig verbreitet und allein in den Kinderstuben der Oberschicht zu finden. Lange Zeit waren Kindermöbel ausschließlich Verkleinerungen von Erwachsenen-Möbeln. Die 1960-70er Jahre brachten endlich, mit dem wachsenden Interesse an Kinderpsychologie und den damit verbundenen Änderungen und Experimenten in der Kindererziehung, Bewegung in die Kindermöbel-Gestaltung. Das Kindheitsbild vom kleinen Erwachsenen war passé, und es wurde ein wichtiges Ziel des modernen Designers das Kind nicht weiter im Stuhl oder Laufstall in seiner Bewegungsfreiheit einzugrenzen. Das moderne oft mitwachsende Kindermöbel sollte den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder unterstützen und zu Spiel und Kreativität anregen. Mit der zunehmenden Beachtung von Kindern, bei in den meisten westlichen Industriestaaten fallenden Geburtenraten, versucht sich heute der Designer als Erwachsener, mehr und mehr in die Welt des Kindes hineinzudenken.

Aufgrund des starken Interesses an der Ausstellung – ­ in der Langen Nacht der Kölner Museen kamen allein 1500 Besucher – wurde die Ausstellung bis zum 25.Februar 2005 verlängert.



Kinderstuhl/Pultkombination “Zocker”, Design: Luigi Colani, 1971, Polyäthylen



Kinderrutsche,
Design Günter Beltzig, 1966,
fiberglasverstärktes Polyester

Kinderstuhl und Tisch,
Design: Günter Beltzig, 1966,
fiberglasverstärktes Polyester

Nilpferd (1969/70), Nashorn (1967),
Seehund (1971),

Design: Renate Müller,
Material: Jute, Leder