POPDOM

 

Zwischen Popart und Prilblumen

Kaffeekannen aus den 1960/70er Jahren

Heute steht in den meisten Küchen eine Kaffeemaschine mit Warmhalteplatte und der Filterkaffee wird aus der obligatorischen Glaskanne serviert. Noch in den 1960/70er Jahren war die Porzellan-Kaffeekanne der Schmuck jedes Frühstückstisches.

Während die Amerikaner 1969 den Mond eroberten, zog die Spülmaschine langsam in die Haushalte ein. Der Drang zur Modernisierung machte auch nicht vor den oft Generationen gleich bleibenden traditionellen Kaffeekannenformen und -dekoren halt. Sie wurden durch eine unglaubliche Fülle neuer Formen und Designs ersetzt. Doch da die neuen Dekore oft nicht spülmaschinenfest waren, landeten viele der Kannen bereits nach kurzer Zeit auf dem Polterabend.

Wir präsentieren Ihnen einen bunten Querschnitt von Kaffeekannen dieser Dekaden, die sich zwischen guter Gestaltung und Zeitgeist bewegen. Um den Einfluß der zeitgenössischen Kunst auf das Porzellandekor deutlich zu machen, wird ein Teil der Kannen gemeinsam mit Serigraphien von Op- und Popart Künstern gezeigt. Andere Kannen mit Prilblumen ähnlichen Dekoren werden in einer zeittypischer Resopal-Einbauküche ausgestellt. Schwerpunkt sind Kannen von deutschen Herstellern wie z.B. Rosenthal, Arzberg, Melitta, Thomas, etc…

Diese Ausstellung fand vom 8. August bis 31. Oktober 2003 im POPDOM Museum + Galerie statt.